----------------------------------------------

Riyoko Ikeda hatte eine einzige Erfahrung in der Kino-Welt und zwar in dem Essay-Film „Sans Soleil“, den der englische Regisseur Chris Marker 1983 geschrieben und gedreht hat.

Dieser Film besteht aus einer Mischung von Bilder, Filmszenen und Bemerkungen , die durch Japan und Guinea-Bissau (und auch Paris, San Francisco, Eisland und USA zwischendurch..) verfilmt wurden; diese zwei Länder wurden von dem Autor selbst als "die zwei extremen Polen des Überlebens“ beschrieben, die die Reise und die Erfahrung der Hauptfigur Sandor Krasna (Darsteller ist Marker selbst) ganz genau ausdrucken können. Im Untergrund gibt es immer eine weibliche Stimme, die Erzählerin der Geschichte und Freundin von Krasna insgesamt die alle seinen mit Bemerkungen, Tageserfahrungen und poetischen Beschreibungen vollen Briefen liest.

Diese Stimme gehörte in der französischen Version an Florence Delay, in der japanischen wurde hingegen gerade von Riyoko Ikeda aufgegeben.

Der Film wurde auch auf Deutsch mit der Stimme von Charlotte Kerr übersetzt: es steht in einem DVD zusammen mit La Jetee, einem anderen Werk desselben Regisseurs, zur Verfügung. Es wurde von dem französischen Studio Nouveaux Pictures mit englischem, französischen, deutschen und japanischen Audioton herausgegeben.

 
Regie: Chris Marker
Drehbuch: Chris Marker
Land: Frankreich
 
Disco 1:
La Jetée (29 minuten)
Sans Soleil (110 minuten)

Disco 2:
Level Five (106 minuten)
-----------------------
Regie: Chris Marker
Drehbuch: Chris Marker
Land: Frankreich
 
Sprache:
Französisch, Englisch, Deutsch, Japanisch

Untertitel:

Englisch

Hier mehrere Infos uber diesen Film: http://de.wikipedia.org/wiki/Sans_soleil


-----------------------

Am 30.Oktober 2012 wurde der Dokumentarfilm "Strains of Odyssey (天心の譜)" von dem japanischen Regisseur Oguri Ken’ichi in den japanischen Kinos ausgestrahlt.

Oguri Ken’ichi nahm 6 Monaten lang an die Proben des Dirigenten Kobayashi Ken-ichiro teil, der ein Konzert zusammen mit behinderten Musikern organisierte.

Der Dokumentarfilm stellt das Material vor, das Oguri Ken’ichi diese 6 Monaten hindurch versammelte. Riyoko Ikeda war als Sopranistin auch dabei.

 

 

 
This template downloaded form free website templates