----------------------------------------------

 

Die Regierungszeit von Elisabeth I. wurde durch wichtige politische und religiöse Ereignisse geprägt, die oft große Spannungen in ihrem Reich verursachten und vielmals wurde nach ihres Lebens getrachtet.

Elisabeth I. versuchte eine absolute Macht aufrecht zuhalten und sollte darin gegen die starke chauvinistische Mentalität oft kämpfen, die Frauen an der Spitze einer Nation nicht gerne anerkennen wollte. Ihr gelang aber, England in ein reiches und mächtiges Land zu verwandeln.

Heinrich VIII. lernte im Frühjahr 1526 Anne Boleyn, Dame seiner Frau Katharina von Aragon, kennen und verliebte sich in sie. Henry VIII hoffte, dass seine neue Verlobte ihm den lang erwarteten Thronfolger gebäre , so dass die Krone von England in den Händen seiner Familie bliebe. Die Kinder aus der Ehe von Katharina waren nämlich alle außer Mary (die Zukünftige "Blutige Mary") kurz nach der Geburt gestorben. Um Anne Boleyn heiraten und von ihr legitime Kinder zu haben, war es notwendig, die päpstliche Aufhebung oder Scheidung von Katharina von Aragon, zu erhalten. Der Papst stellte sich aber dagegen. Diese Abneigung verursachte die Scheidung zwischen der anglikanischen und der römischen Kirche, die als Anfang des Protestantismus in England gehalten wurde.

Der erwünschte Thronfolger kam aber noch nicht, deswegen verlor Heinrich VIII. allmählich Interesse an seine neue Frau und begann, sie als Belastung zu halten. Um Anne Boleyn zur Seite zu stellen, gelang dem König, sie des Ehebruchs und Hexerei für schuldig zu erklären und an den Galgen verurteilen zu lassen.

Elizabeth, die einzige Tochter von Anne Boleyn und Henry VIII, wurde infolgedessen als unrechtmäßig erklärt und aus dem Hof verbannt, wie Jahre zuvor schon Mary passierte, sie erhielt dennoch weiterhin eine gute Erziehung.

Der lang erwartete männliche Erbe kommt endlich in der Person Edwards dem VI (Heinrichs Sohn durch seine dritte Ehe mit Jane Seymour, die ebenfalls ein Kammermädchen der vorigen Königin war). Und so auf seinem Sterbebett bestimmte Henry VII, dass Thronfolger waren Edward VI(in erster Instanz), dann Mary und endlich Elizabeth.

Die Regierung von Edward hat jedoch eine kurze Lebensdauer und die Krone wurde von Maria geerbt, die eine starke Lust an Rache zu ihrer Schwester fühlte, die sie für alle ihre und ihrer Mutter-Leiden und Entbehrungen verantwortlich hielt. Elizabeth wird dann zu Verrat beschuldigt und eingesperrt.

Der unerwartete Tod von Mary bedeutete aber für Elizabeth das Ende der Gefangenschaft und die Befreiung von allen Ängsten.

Wie bei Edward VI hatte Mary keine direkten Erben zurückgelassen, infolgedessen wurde Elizabeth als Königin von England gekrönt.

In diesem Einzelband werden alle diese Ereignisse erzählt; sowieso findet auch die traurige Liebesgeschichte von Elisabeth und Robert Dundley Platz: deswegen wollte sie ledig bleiben und ernannte sich "die jungfräuliche Königin".

 

 

 
This template downloaded form free website templates